Haus der Wannsee-Konferenz

"Horst Rüder: Und wenn wir mit unserem Schiff zurück kamen über den Wannsee, dann
zeigte Vater auf den riesigen Löwen, der über dem Wannsee thront:
Und sagte, „Siehst Du die hübsche Villa, backbord daneben, die mit den roten Rosen am
Ufer? Dort haben Hitler und seine Gehilfen an einem feinen Esstisch mit einer gestickten
weißen Tischdecke, bei Cognac, Schnittchen und Zigarre beschlossen, Juden zu
vernichten. „

Der Architekten Paul O. A. Baumgarten entwarf 1914 für den Fabrikanten Ernst Marlier eine Villa im italienischen Landhausstil auf dem 30.578 m² großen Grundstück am Wannsee.

Die vom Chef des Reichssicherheitshauptamts Reinhard Heydrich gegründete Stiftung
„Nordhav" kaufte 1940 dem inhaftieren Friedrich Minoux das Gelände ab. Das imposante Gebäude in idyllischer Lage wurden von der SS als Gäste- und Erholungsheim genutzt. Am 20. Januar 1942 fand an diesem Ort eine Besprechung zur "Endlösung der Judenfrage"; statt, die später als Wannsee-Konferenz in die Geschichte einging. Unter der Leitung Heydrichs besprachen 15 hochrangige Vertreter der SS, der NSDAP und einiger Reichsministerien die Organisation und Koordination für die Deportationen der jüdischen Bevölkerung Europas zur Vernichtung in den Osten. Als Leiter des Judenreferats im Reichssicherheitshauptamt protokollierte Adolf Eichmann die Sitzung. Durch ihre Bereitschaft zur Kooperation und Umsetzung der besprochenen „Lösungsvorschläge“ wurden die Teilnehmer zu Mittätern des Holocausts.

Haus am Wannsee

Nach dem Zweiten Weltkrieg war in der Villa das August-Bebel-Institut der SPD
untergebracht, anschließend nutzte der Bezirk Neukölln das Anwesen als Schullandheim. Seit 1992 ist die Villa als Gedenk- und Bildungsstätte "Haus der Wannsee-Konferenz" zu besichtigen. Der Verein „Erinnern für die Zukunft – Trägerverein des Hauses der Wannsee-Konferenz e.V.“ veranstaltet wechselnde Ausstellungen und Vorträge zu Themen der nationalsozialistischen Verbrechen, der Gedenken an die Opfer und der Erziehung zur Demokratie und zur Verteidigung der Menschenrechte.

Website: "Haus der Wannseekonferenz" 

Hörprobe 1 aus dem Stück: "Wannseekonferenz"

(Collage: aus dem Spielfilm "Wannseekonferenz" / Heinrich Himmler speaks of the extermination of the Jews / aus "Shoah"  von Claude Lanzmann, Interview mit Franz Suchomel - SS-Unterscharführer,  Interview mit Filip Müller - Überlebender Ausschwitz)

Hörprobe 2 aus dem Stück: "Adolf Eichmann"

(O-Töne aus dem Eichmann-Prozess, zur Verfügung gestellt vom Haus der Wannseekonferenz)